Jonas Patri für die U18-Europameisterschaft über 2.000 m Hindernis nominiert

Bei den Deutschen Meisterschaften der U18 setzte Jonas im Sommer 2021 in Rostock ein erstes Ausrufezeichen auf nationaler Ebene. Über 3.000 Meter lief er in 8:59,88 min auf den siebten Rang und war schnellster Athlet seines Jahrgangs.

Im Herbst lud der DLV den Nachwuchsläufer in ein Höhentrainingslager nach Kühtai/Österreich ein, wo er eine Woche mit anderen Läuferinnen und Läufern aus dem Bundeskader verbracht und den Entschluss fasste, sich für die U18-Europameisterschaften in Jerusalem qualifizieren zu wollen.

Wie schon im Vorjahr wurde Jonas Anfang November in den NK2-Langstrecken-Kader des DLV berufen. Allerdings schlug sich der lang gewachsene Läufer seit Oktober mit Fußproblemen herum, die ihn nach der 10 km-Straßenlauf-DM zu einer Pause zwangen. Rund fünf Monate konnte Jonas nur alternativ trainieren, musste zur Ruhigstellung des Fußes sogar zehn Wochen an Krücken gehen.

Jonas ließ den Kopf aber nicht hängen, folgte seinem Rehaplan und ging noch einen Schritt weiter. Um sich noch professioneller aufzustellen, wechselte er für die Trainingsplangestaltung und Trainingssteuerung zu Landestrainer René Giesen. Ein Schritt der Jonas nicht leicht fiel, weil er von Wolfgang Glöde, der ihn seit Kindertagen erst beim allgemeinen Schülertraining und später in der Laufgruppe, behutsam aufgebaut wurde. Dem Trainer-Urgestein der Aachener TG hat Jonas bei seinem Werdegang sehr viel zu verdanken.

Im April 2022 konnte Jonas endlich wieder mit dem Lauftraining starten und die neuen Reize im Training zahlten sich aus. Der Plan, auch einmal die Hindernis-Disziplin auszuprobieren, wurde im Winter gefasst und bei den NRW Hindernismeisterschaften am 25. Mai über die 2.000-m-Distanz umgesetzt. Durch zahlreiche Kraft- und Stabilisationseinheiten in der unfreiwilligen Pause fühlte sich Jonas den technischen Aspekten bei der Hindernisüberquerung gewachsen und setzte dies mit Erfolg um. In Kamen lief er nach 6:07,47 min als NRW Meister über die Ziellinie. Die EM-Norm von 6:00 min verpasste er noch, sah aber noch Steigerungspotential.

Am 11. Juni ging Jonas beim Jump’n’Run-Meeting in Dortmund erneut über die 2.000-m-Hindernis-Distanz an den Start, erwischte ein ideales Rennen und gewann den Lauf in 5:53,40 min. Damit unterbot er die Norm um mehr als sechs Sekunden und blieb außerdem unter dem Nachwuchskader1-Richtwert von 5:55 min. Um allen Nominierungsanforderung gerecht zu werden, meldete Jonas auch für ein drittes Rennen über die Hindernisdistanz. Bei der DLV-U18-Gala in Walldorf, offizieller Nominierungswettkampf für die Europameisterschaften, galt es einen von zwei möglichen deutschen Plätzen für die Titelkämpfe in Jerusalem abzusichern.

Den Wettkampf in Walldorf gewann Jonas souverän mit gut fünf Sekunden Vorsprung in 6:05,65 min. Damit war das Ticket für die U18-EM Anfang Juli in Israel gesichert.

Nach der Nominierungssitzung am 22. Juni wurde Jonas durch den DLV informiert und fiebert nun seinem ersten Start im Nationaltrikot entgegen. Dieser wird mit dem Vorlauf am 5. Juli um 8 Uhr morgens (Ortszeit) erfolgen. Das Finale ist für den 7. Juli um 19:30 Uhr angesetzt.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg, Jonas!

-
leichtathletik.de - DLV reist mit 51 Talenten zur U18-EM nach Jerusalem

Website der U18-Europameisterschaften